Fuchs Treppen
Treppen
 
Stahl-Holz-Treppen
Ganzholztreppen
Technik
 
 

Trittschall - die Lösung von Fuchs-Treppen

Was Ihnen ein optimierter Trittschallschutz bringt

Lärm belastet und kann sogar krank machen. Gleichzeitig nimmt Lärm in unserer Zeit immer mehr zu. Hochwertige Gebäude planen heißt deshalb, dem menschlichen Bedürfnis nach Ruhe einen hohen Stellenwert einräumen.

Problematisch der Trittschall im Zwei- und Mehrfamilienhaus: Geräusche aus den Nachbarwohnungen stören naturgemäß mehr als selbst verursachter „Lärm“. Den empfindet man erfahrungsgemäß als normal, während die Toleranz gegenüber Geräuschen von außen einfach niedriger ist. Deshalb sind die schalldämmende Ausführung von Wohnungstrenndecken und -trennwänden sowie die optimale Entkopplung der Treppenanlagen unverzichtbar für Wohnkomfort und Lebensqualität.

Aber auch im Einfamilienhaus gilt: Auf lange Sicht gut beraten ist, wer von vornherein für eine Schallschutzqualität sorgt, wie sie heute technisch möglich ist. Denn so sieht jeder sein Bedürfnis nach Ruhe erfüllt, etwa zum ungestörten Arbeiten, Entspannen oder Lesen, ohne den Rest der Familie zum Leisetreten zu verdonnern. Ist für optimalen Trittschallschutz gesorgt, kann ein Einfamilienhaus später auch in zwei getrennte Wohneinheiten aufgeteilt werden, deren Parteien einander nicht stören. Und wer seine Immobilie einmal veräußern möchte, profitiert davon, dass ein gut schallgedämmtes Haus einen soliden und hochwertigen Eindruck macht.

Trittschall im Detail

Heute sollte man bei der Planung von Doppel- und Reihenhäusern die in DIN 4109 – Beiblatt 2 festgelegte Empfehlung an einen erhöhten Schallschutz (Norm-Trittschallpegel L´n,w = 46 dB) lediglich als Mindestanforderung ansehen. Denn in der Praxis werden selbst Treppen als zu laut empfunden, die diese Anforderungen formal erfüllen. Warum? – Zum einen ist die Norm von 1989 aus heutiger Sicht nicht mehr Stand der Technik. Zum anderen klammert sie bei der Trittschallpegelmessung mit dem Normhammerwerk schon immer Frequenzen unter 100 Hz aus, die nach psychoakustischen Erkenntnissen aber besonders störend sind. Genau hier setzt die Schallentkopplung aus Sylomer® an. Im Prüfstand erreichten eine Holzwangen- und eine Zweiholmtreppe von Fuchs Norm-Trittschallpegel von L´n,w =42 bzw. L´n,w=40 dB – und das bereits an einer einschaligen, massiven Wand aus Kalksandstein (240 mm, Rohdichteklasse 1,8 und Luftschalldämmung Rw=58 dB)! Auch unter Berücksichtigung des Spektrum-Anpassungswerts Cl, 50-2500, der zur realistischen Einschätzung der subjektiv empfundenen Schallwahrnehmung herangezogen wird, erzielte Sylomer® deutliche Verbesserungen. Das bestätigten weitere umfangreiche psychoakustische Untersuchungen: Die Lärmbelästigung beim Begehen der mit Sylomer® entkoppelten Treppe war drei Mal geringer als bei konventioneller Schalldämmung.

Mit Sylomer® setzt Fuchs-Treppen einen neuen schalltechnischen Maßstab für Leichtbautreppen. Selbst tiefe Frequenzen werden wirksam entkoppelt.

Treppe|Treppen|Treppenbau|Holztreppen|Stahltreppen|Harfentreppen|Spindeltreppen|Bautreppen|
Zweiholmtreppen|Trittschall
nach oben l zurück
 
 
 
Fuchs-Treppen
Espanstr. 4
88518 Herbertingen
Fon: 07586 / 588-0
Fax: 07586 / 588-60
info@fuchs-treppen.de
 
Schausonntage
in Herbertingen von 13-17 Uhr

Infos und Termine!
     
Video  l  Standorte  l  Anfahrt  l  E-Mail  l  Presse  l Download  l  Impressum  l  Home